Scroll
Aluminium Geländer

Aluminium-Geländer - Mielno

Cembrit Platten

Cembrit Zenit Platten - Piła

Aluminium Geländer

Aluminium-Geländer - Warszawa

Fassadensysteme

Fassadensysteme Cembrit Metro - Wrocław

Aluminium Geländer

Aluminium-Geländer - Warszawa

Balkongeländer

Aluminium Balkongeländer - Warszawa

ZURÜCK

Technische Zulassung ITB AT-15-5662/2013 COPAL SYSTEM


Institut für Bautechnik

TECHNISCHE ZULASSUNG ITB

AT-15-5662/2013

Verschiebbare und feste verglaste Elemente zur Errichtung von Balkon- und Loggia-Verbauten im System COPAL®

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WARSCHAU


 

Diese Technische Zulassung wurde in der Abteilung für Technische Zulassungen von Dr. Ing. Agnieszka FLESZAR erstellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Deckblatt-Entwurf von: Ewa Kossakowska

 

 

 

GW II

 

 

 

Die Technische Zulassung darf ausschließlich
im vollen Umfang vervielfältigt werden

 

 

 

Erstellt aufgrund der Originalunterlagen

 

 

 

©  Copyright by Instytut Techniki Budowlanej (Institut für Bautechnik)

Warschau 2013

 

 

 

ISBN 978-83-249-7074-2

 

 

 

 

 

 

 Institut für Bautechnik

Abteilung für Wissensverbreitung

PL-02-656 Warschau, ul. Ksawerów 21, Tel.: 22 843 35 19

pdf-Format  Veröffentlicht im Dezember 2013 Auftrag. 723/2013


 Institut für Bautechnik

00-611 WARSCHAU | ul. FILTROWA 1 | Tel.: [48 22) 825 04 71, (48 22) 825 76 55 | Fax: (48 22) 825 52 86

Mitglied von UEAtc

Mitglied von EOTA

Serie: TESCHNISCHE ZULASSUNGEN

TECHNISCHE ZULASSUNG ITB

AT-15-5662/2013

Gemäß der Verordnung des Ministers für Infrastruktur vom 8. November 2004 über technische Zulassungen sowie die zur deren Ausstellung autorisierten Einrichtungen (Gesetzblatt Nr. 249 vom 2004, Pos. 2497), in Folge des Zulassungsverfahrens beim Institut für Bautechnik in Warschau, wird auf Antrag des Unternehmens:

 

 

COPAL® Sp. z o.o.

PL-64-980 Trzcianka, ul. Sikorskiego 78

 

hiermit die Gebrauchstauglichkeit der nachfolgenden Produkte im Bauwesen bestätigt:

 

Verschiebbare und feste verglaste Elemente zur Errichtung von Balkon- und Loggia-Verbauten im System COPAL®

 

 

Der Umfang und die erforderlichen Voraussetzungen sind dem Anhang zu entnehmen, der ein Bestandteil der Technischen Zulassung ITB ist.

 

 

Gültigkeitsdatum:

28. Juni 2018

 

 

Anhang:

Allgemeine und technische Bestimmungen

INSTITUT FÜR BAUTECHNIK

GESCHÄFTSLEITER
Institut für Bautechnik

 

Jan Bobrowicz

 

 

 

Warschau, 28. Juni 2013

 

Die Technische Zulassung ITB AT-15-5662/2013 ersetzt die Technische Zulassung ITB AT-15-5662/2009. Das Dokument der Technischen Zulassung ITB AT-15-5662/2013 umfasst 45 Seiten. Der Inhalt dieses Dokuments darf ausschließlich im vollen Umfang vervielfältigt werden. Jede Veröffentlichung bzw. Verbreitung des Inhalts der Technischen Zulassung in sonstiger Form bedarf einer schriftlichen Zustimmung des Instituts für Bautechnik.


ANHANG

ALLGEMEINE UND TECHNISCHE BESTIMMUNGEN

INHALT

 

1.     GEGENSTAND DER ZULASSUNG.. 3

2.     BESTIMMUNG, EINSATZBEREICH UND -BEDINGUNGEN.. 4

3.     TECHNISCHE PARAMETER. ANFORDERUNGEN.. 4

3.1.      Werkstoffe. 4

3.2.      Konstruktion der Schiebe-Elemente. 6

3.3.      Maße. 6

3.4.      Technische Parameter 6

4.     VERPACKUNG, LAGERUNG, TRANSPORT. 7

4.1.      Verpackung. 7

4.2.      Lagerung und Transport 7

5.     KONFORMITÄTSBEWERTUNG.. 7

5.1.      Allgemeine Grundsätze. 7

5.2.      Erstprüfung der Produkte. 8

5.3.      Betriebliche Produktionskontrolle. 8

5.4.      Prüfung der fertigen Produkte. 9

5.5.      Häufigkeit der Prüfungen. 9

5.6.      Prüfmethoden. 9

5.7.      Probennahme. 10

5.8.      Auswertung der Prüfergebnisse. 10

6.     FORMALE UND RECHTLICHE BESTIMMUNGEN.. 10

7.     GÜLTIGKEITSDATUM.. 11

ERGÄNZENDE INFORMATIONEN.. 12

ABBILDUNGEN.. 13

 

 


1.    GEGENSTAND DER ZULASSUNG

Die vorliegende Technische Zulassung betrifft verschiebbare und feste verglaste Elemente zur Errichtung von Balkon- und Loggia-Verbauten (Terrassen, Veranden) im COPAL® System von Herstellern, die von COPAL® Sp. z o.o. ermächtigt wurden, deren konstruktive und verfahrenstechnische Lösungen zu verwenden sowie ihre Produkte mit dem Markenzeichen COPAL® zu versehen.

Die vorliegende Technische Zulassung betrifft senkrechte verschiebbare und feste verglaste Elemente mit nachfolgenden Glastypen:

     Einzelglas vom Typ Float, mit einer Stärke von 4, 5, 6 bzw. 8 mm,

     Verbund-Sicherheitsglas mit einer Stärke von 6,4 mm (33.1),

     Isolierglas mit einer Stärke von 16 bzw. 18 mm,

hergestellt aus:

     Führungsprofile aus Aluminium (untere und obere Laufschienen) sowie Seitenpfosten für Rahmen, in denen die Schiebe-Elemente eingesetzt werden,

     Aluprofile für feste und verschiebbare Elemente,

     Zusatzprofile aus Aluminium.

Querschnitte von Balkon- und Loggia-Verbauten im COPAL® System sind in den Abb. 1 ÷ 11 i 13 ÷ 19 dargestellt. Querschnitte von Aluprofilen sind in Abb. 20 ÷ 27 dargestellt.

Die Höhe der Balkon- und Loggia-Verbauten im COPAL® System darf nicht mehr als 2500 mm und deren Breite nicht mehr als 1300 mm betragen.

Die Oberflächen der Aluprofile sind mit einer anodisch oxidierten bzw. Pulverlack-Beschichtung gegen Korrosion geschützt.

Die Elemente vom COPAL® System bestehen aus Aluprofil-Rahmen ohne Isolierstege, in denen die Verglasung eingesetzt wird. Das Glas wird mittels Aluprofilen eingesetzt und mit Dichtungen aus EPDM-Kautschuk abgedichtet. Die Befestigungsart der Verglasung verschiedener Stärke ist in der Abb. 12 dargestellt.

Am Umfang der Schiebe-Elemente sind Bürstendichtungen aus Polyamid angebracht. Die senkrechten Verbindungen der Schiebe-Elemente sind zusätzlich mit Dichtungen aus synthetischem EPDM-Kautschuk abgedichtet. Querschnitte der Dichtungen sind in den Abb. 28 und 29 dargestellt.

An den unteren horizontalen Rahmenprofilen der Schiebe-Elemente sind Rollen angebracht, mit denen die Elemente in den Führungsschienen verschoben werden können.

Die technischen Anforderungen an die verschiebbaren und festen Elemente im COPAL® System zur Errichtung von Balkon- und Loggia-Verbauten sind dem Pkt. 3. zu entnehmen.

2.    BESTIMMUNG, EINSATZBEREICH UND -BEDINGUNGEN

Die verglasten verschiebbaren und festen Elemente vom COPAL® System sind für die Errichtung von Balkon- und Loggia-Verbauten in Geschossen bis zu einer Höhe von 25 m über dem Boden sowie Loggia-Verbauten in Geschossen bis zu einer Höhe von 55 m über dem Boden bestimmt.

Balkone und Loggien mit Verbauten vom COPAL® System müssen mit Geländern ausgerüstet sein, um Personen gegen Sturz abzusichern.

Alle Elemente, auf die sich die vorliegende Technische Zulassung bezieht, müssen auf Grundlage einer für das entsprechende Objekt erstellten technischen Planung unter Berücksichtigung der geltenden Normen und bautechnischen Gesetze, insbesondere der Verordnung des Ministers für Infrastruktur vom 12. April 2002 über technische Bedingungen für Gebäude und deren Lage (Gesetzblatt vom 2002 Nr. 75, Pos. 690 mit nachträglichen Änderungen), im nachfolgenden Umfang, der sich aus den technischen Parametern gemäß
Pkt. 3.4 ergibt, eingesetzt werden.

A.        Wegen der Beständigkeit – in dem aufgrund von statischen Berechnungen festgelegten Umfang unter Berücksichtigung der Windbelastung nach PN-77/B-02011/AZ1:2009 bzw. PN-EN 1991-1-4:2008 sowie Anforderungen gemäß
Pkt. 3.4.1,

B.        Wegen der Anforderungen bezüglich der Korrosionsbeständigkeit – in den Umgebungen mit der Korrosivitätskategorie C1, C2, C3 gemäß PN-EN ISO 12944-2:2001.

3.    TECHNISCHE PARAMETER. ANFORDERUNGEN

3.1.  Werkstoffe

3.1.1.  Aluprofile Die Aluprofile müssen aus der Aluminiumlegierung EN AW-6063 gemäß PN-EN 573-3:2010, Stand T6 gemäß PN-EN 515:1996, gefertigt werden, außer Profile P3120, P3101, P3110 und Führung P3121, die aus der Aluminiumlegierung EN AW-6063 gemäß PN-EN 573-3:2010, Stand T66 gemäß PN-EN 515:1996 bestehen müssen. Die Profile P121, P120, P101, P102, P110 müssen zusätzlich auch aus der Aluminiumlegierung EN AW-6063 gemäß PN-EN 573-3:2010, Stand T66 gemäß PN-EN 515:1996 gefertigt werden.

Die Querschnitte der Aluprofile sind in den Abb. 20 ÷ 27 dargestellt.

Die Aluprofile müssen den Anforderungen der PN-EN 12020-1:2008 entsprechen. Die Maßabweichungen der Profile müssen den Anforderungen der PN-EN 12020-2:2008 entsprechen.

Die Oberflächen der Profile müssen mit einer anodisch oxidierten bzw. Pulverlack-Beschichtung gegen Korrosion geschützt sein.

Die anodisch oxidierten Beschichtungen müssen folgende Anforderungen erfüllen:

     gemäß der PN-EN ISO 2360:2006 bzw. der PN-EN ISO 2808:2008 ermittelte Dicke – nicht weniger als 20 μm,

     äußere Erscheinung ‒ entsprechend PN-EN 12373-1:2004,

     Abdichtungsgrad der Beschichtung nach PN-EN 12373-1:2004 ‒ Scheinleitwert (bezogen auf eine Beschichtung mit einer Stärke von 20 μm) kleiner als 20 μS,

     Beständigkeit der Beschichtung gegen Salzsprühnebel gemäß PN-EN 9227:2007 ‒ unveränderter Zustand der Beschichtung nach 1000 h unter Einwirkung von Salzsprühnebel,

     Beständigkeit der Beschichtung gegen Flüssigkeiten ‒ unveränderter Zustand der Beschichtung nach 6 Tagen Bad in wässriger NaCl-Lösung unter Zugabe von Wasserstoff und Essigsäure.

Die pulverlackierten Beschichtungen müssen folgende Anforderungen erfüllen:

     gemäß der PN-EN ISO 2360:2006 bzw. der PN-EN ISO 2808:2008 ermittelte Dicke – nicht weniger als 60 μm,

     relative Härte als Quotient aus der Pendeldämpfungsdauer an der geprüften Beschichtung gemäß PN-EN ISO 1522:2008 zur Pendeldämpfungsdauer an der Glasscheibe ‒ nicht weniger als 0,7, bzw. die gemäß der PN-EN ISO 2815:2004 ermittelte Buchholz-Härte ‒ nicht weniger als 80,

     Beständigkeit gegen Trennung vom Substrat ermittelt gemäß EN ISO 2409:2008 ‒ Stufe 0,

     Beständigkeit gegen Salzsprühnebel gemäß PN-EN 9227:2007 ‒ unveränderter Zustand der Beschichtung nach 1000 h unter Einwirkung von Salzsprühnebel,

     Beständigkeit gegen Flüssigkeiten ermittelt gemäß PN-EN ISO 2812-1:2008 ‒ unveränderter Zustand der Beschichtung nach 1000 h Einwirkung von destilliertem Wasser bei einer Temperatur von 23°C und 40°C, nach 500 h Einwirkung der Lösungen: 1% NaOH, 1% HCl, 1% H2SO4, 5% CH3COOH sowie nach 1000 h Einwirkung der Lösungen: 0,1% NaOH, 0,1% HCl, 0,1% H2SO4, 1% NH4OH, 3% NaCl.

3.1.2.  Glas. Zur Verglasung der verschiebbaren und festen Elemente müssen folgende Glasarten verwendet werden:

     Einzelglas vom Typ Float 4, 5, 6 bzw. 8 mm stark, gemäß Anforderungen der PN-EN 572-2:2005,

     Verbund-Sicherheitsglas 6,4 mm stark (33.1), gemäß Anforderungen der PN-EN ISO 12543-2:2000/A1:2005,

     Isolierglas 16 bzw. 18 mm stark, gemäß Anforderungen der PN-EN 1279-1:2006 sowie PN-EN 1279-5/A1:2009.

3.1.3.  Dichtungen. Die eingesetzten Dichtungen zur Glasabdichtung an den Elementen müssen aus synthetischem EPDM-Kautschuk hergestellt sein. Die Dichtungen sind je nach der Stärke der eingesetzten Verglasung zu wählen.

Die Bürstendichtungen zur Abdichtung der Rahmen der Schiebe-Elemente müssen aus Polyamid bestehen.

Die Dichtungen zur zusätzlichen Abdichtung der vertikalen Verbindungen der Elemente müssen aus synthetischem EPDM-Kautschuk hergestellt sein.

Die Dichtungen müssen den Anforderungen der PN-EN 12365-1:2006 entsprechen. Die Formen und Maße der jeweiligen Dichtungen sind den Abb. 28 und 29 zu entnehmen.

3.2.  Konstruktion der Schiebe-Elemente

Sowohl die verschiebbaren wie auch die festen Elemente des COPAL® Systems bestehen aus einem Einzelrahmen und die verwendeten Stoffe erfüllen die Anforderungen gemäß Pkt. 3.1. Querschnitte der Balkon- und Loggia-Verbauten im COPAL® System sind in den Abb. 1 ÷ 11 i 13 ÷ 19 dargestellt.

3.3.  Maße

Die Maßabweichungen der verschiebbaren und festen Elemente vom COPAL® System müssen der PN-EN 22768-1:1999 für die Toleranzklasse m (mittel) entsprechen.

3.4.  Technische Parameter

3.4.1.  Beständigkeit gegen Windbelastung. Die Durchbiegung der verschiebbaren und festen Elemente unter Windbelastung dürfen nicht größer als L/100 beim Einzelglas vom Typ Float und Verbund-Sicherheitsglas bzw. L/300 beim Isolierglas sein, wobei L für Spannweite steht.

3.4.2.  Beständigkeit gegen Belastung mit einem weichen und schweren Stoßkörper. Bezüglich der Beständigkeit gegen Belastung mit einem weichen und schweren Stoßkörper müssen die verschiebbaren und festen Elemente des COPAL® Systems die Anforderungen der PN-EN 13049:2004 für Klasse 1 erfüllen, wenn die Verbauten am Boden befestigt sind.

3.4.3.  Funktionstüchtigkeit. Die Elemente müssen sich leichtgängig und problemlos verschieben lassen. Die Dichtungen müssen über ihre gesamte Länge an den entsprechenden Flächen gemäß Projekt anliegen.

3.4.4.  Erforderliche Öffnungs- und Schließkräfte der Elemente. Die erforderliche Öffnungs- und Schließkräfte der Elemente dürfen nicht höher als 40 N sein.

3.4.5.  Beständigkeit gegen mehrmaliges Öffnen und Schließen (mechanische Beständigkeit).

Nach 5000 Öffnungs- und Schließzyklen müssen die verschiebbaren Elemente ihre einwandfreie Funktion gemäß Pkt. 3.4.2 beibehalten.

4.    VERPACKUNG, LAGERUNG, TRANSPORT

4.1.  Verpackung

Die Elemente des COPAL® Systems sollen mittels Folie, Pappe und Styropor verpackt werden. Die Ecken und Beschläge sind gegen mechanische Beschädigungen zu sichern und die besonders dünnen Elemente sind zu verstärken.

Der Lieferung müssen mindestens nachfolgende Angaben beigefügt werden:

     Name und Anschrift des Herstellers,

     Bezeichnung (des Systems),

     Nummer der Technischen Zulassung ITB (AT-15-5662/2013),

     Nummer und Ausstellungsdatum der nationalen Konformitätserklärung,

     CE-Kennzeichnung.

Die Art der CE-Kennzeichnung der Produkte muss den Anforderungen der Verordnung des Ministers für Infrastruktur vom 11. August 2004 über Konformitätskennzeichnung der Bauprodukte sowie Art der CE-Kennzeichnung (Gesetzblatt Nr. 198/2004, Pos. 2041) entsprechen.

4.2.  Lagerung und Transport

Die Elemente des COPAL® Systems müssen entsprechend gelagert und transportiert werden, damit sie gegen Zerstörung, Verschmutzung und mechanische Beschädigungen geschützt sind.

5.    KONFORMITÄTSBEWERTUNG

5.1.  Allgemeine Grundsätze

Gemäß Art. 4, Art. 5, Abs. 1, Pkt. 3 sowie Art. 8 Abs. 1 des Gesetzes vom 16. April 2004 über Bauprodukte (Gesetzblatt Nr. 92/2004, Pos. 881 mit nachträglichen Änderungen) dürfen die Produkte, auf die sich die vorliegende Technische Zulassung bezieht, in Verkehr gebracht und bei Ausführung von Bauleistungen gemäß ihrer Parameter und Bestimmung verwendet werden, soweit der Hersteller eine Konformitätsbewertung durchgeführt, die nationale Konformitätserklärung mit der Technischen Zulassung ITB AT-15-5662/2013 erstellt und seine Produkte ordnungsmäßig mit CE-Kennzeichen versehen hat.

Gemäß der Verordnung des Ministers für Infrastruktur vom 11. August 2004 über die Konformitätskennzeichnung von Bauprodukten sowie Art der CE-Kennzeichnung (Gesetzblatt Nr. 198/2004, Pos. 2041) wird die Konformitätsbewertung der verglasten verschiebbaren und festen Elemente des COPAL® Systems mit der Technischen Zulassung ITB AT-15-5662/2013 vom Hersteller unter Anwendung des 3. Systems durchgeführt.

Im Fall des 3. Systems kann der Hersteller die nationale Konformitätserklärung mit der Technischen Zulassung ITB AT-15-5662/2013 auf Grund:

a)     der durch eine zertifizierte Stelle durchgeführten Erstprüfung der Produkte,

b)     der betrieblichen Qualitätskontrolle erstellen.

5.2.  Erstprüfung der Produkte

Die Erstprüfung soll die leistungstechnischen Parameter der Produkte bestätigen und wird vor dem Inverkehrbringen der Erzeugnisse durchgeführt.

Die Erstprüfung der verschiebbaren und festen Elemente zur Errichtung von Balkon- und Loggia-Verbauten umfasst:

a)     Beständigkeit gegen Windbelastung,

b)     Beständigkeit gegen Belastung mit einem weichen und schweren Stoßkörper.

Die zur Feststellung der leistungstechnischen Parameter der Produkte im Zulassungsverfahren durchgeführten Prüfungen gelten als Erstprüfung der Produkte zur Konformitätsbewertung.

5.3.  Betriebliche Produktionskontrolle

Die betriebliche Produktionskontrolle umfasst:

1)     Spezifikation und Prüfung der Bestandteile und Werkstoffe,

2)     Aufsicht und Prüfungen im Fertigungsprozess sowie Prüfungen an fertigen Erzeugnissen (Pkt. 5.4), vom Hersteller nach dem festgelegten Prüfplan sowie nach den in den Unterlagen der betrieblichen Qualitätskontrolle bestimmten Regeln und Verfahren, entsprechend dem Produktionsverfahren, um Erzeugnisse mit den erforderlichen Parametern zu erhalten.

Die technischen Parameter der Bestandteile der verglasten verschiebbaren und festen Elemente zur Errichtung von Balkon- und Loggia-Verbauten müssen gemäß den einschlägigen Anforderungen des Gesetzes vom 16. April 2004 über Bauprodukte (Gesetzblatt Nr. 92/2004, Pos. 881 mit nachträglichen Änderungen) durch die Konformitätserklärungen bzw. durch die technischen Zertifikate (Konformitätsbescheinigungen) bestätigt werden. Diese Dokumente müssen folgende Bestandteile umfassen:

     Aluprofile einschließlich Korrosionsschutz,

     Dichtungen,

     Glas.

Die Produktionskontrolle soll gewährleisten, dass alle Erzeugnisse der Technischen Zulassung ITB AT-15-5662/2013 entsprechen. Die Ergebnisse der Produktionskontrolle sind regelmäßig zu erfassen. Die Einträge müssen bestätigen, dass das jeweilige Erzeugnis die Kriterien der Konformitätsbewertung erfüllt. Die einzelnen Erzeugnisse und Chargen sowie ausführliche Angaben über die Produktion müssen vollständig identifizierbar und rückverfolgbar sein.

5.4.  Prüfung der fertigen Produkte

5.4.1.  Prüfprogramm. Das Prüfprogramm umfasst:

a)    laufende Prüfungen,

b)    periodische Prüfungen.

5.4.2.  Laufende Prüfungen. Die laufenden Prüfungen betreffen:

a)    Funktionstüchtigkeit,

b)    Abmessungen von Elementen sowie Führungs- und Pfostenprofile aus Aluminium.

5.4.3.  Periodische Prüfungen. Die periodischen Prüfungen betreffen:

a)    erforderliche Öffnungs- und Schließkräfte der Elemente,

b)    Beständigkeit gegen Windbelastung,

c)    Beständigkeit gegen Belastung mit einem weichen und schweren Stoßkörper.

5.5.  Häufigkeit der Prüfungen

Die laufenden sind nach dem festgelegten Prüfplan, jedoch nicht seltener als für jede Charge, durchzuführen. Die Größe der Charge muss in den betrieblichen Unterlagen zur Produktionskontrolle bestimmt werden.

Die periodischen Prüfungen müssen mindestens alle 3 Jahre durchgeführt werden.

5.6.  Prüfmethoden

5.6.1.  Maßprüfungen. Die Abmessungen sind mittels der üblicherweise verwendeten Messgeräte mit der erforderlichen Genauigkeit zu prüfen.

5.6.2.  Prüfung der Beständigkeit gegen Windbelastung, Bei der Prüfung wird die Oberfläche des Produktes senkrecht mit dem Winddruck (Überdruck) bzw. Windsog (Unterdruck) belastet, wobei die Belastung gleißmäßig verteilt ist. Während der Prüfung werden die Bewegungen der Produkte erfasst und auf deren Grundlage die Durchbiegungen an nachfolgenden Stellen festgestellt:

     in der Mitte der Höhe der Glasscheibe beim Einzelglas und Verbundglas,

     in der Mitte der Randhöhe der Elemente beim Isolierglas.

Der Ablauf der Prüfung bezüglich der verwendeten Belastungen und Anordnung der Messpunkte am Element, das aus drei Bauteilen besteht, ist der Abb. 32 zu entnehmen.

Das Ergebnis der Prüfung stellen die auf Grund der erfassten Bewegungen festgestellten Durchbiegungen dar.

5.6.3.  Prüfung der Stoßfestigkeit. Der Widerstand gegen Schläge mit einem weichen und schweren Stoßkörper ist gemäß PN-EN 13049:2004 zu prüfen.

5.6.4.  Prüfung der Funktionstüchtigkeit. Bei der Prüfung wird die ordnungsmäßige Funktion des Elements gemäß seiner Bestimmung geprüft, indem das Element dreimal geöffnet und geschlossen wird.

5.6.5.  Überprüfung der erforderlichen Öffnungs- und Schließkräfte der Elemente. Diese Prüfung wird mittels Kraftmesser durchgeführt, der am Rande des Elementes befestigt wird. Das Ergebnis der Prüfung stellt der Mittelwert der Kraft aus jeweils drei Messungen der Öffnungs- und Schließkräfte dar.

5.6.6.  Prüfung der Festigkeit und Funktionseigenschaften. Bei dieser Prüfung werden die verglasten Elemente von der geöffneten in die geschlossene Stellung verschoben. Das Prüfergebnis sind die eventuell festgestellten Schäden des Fahrwerks bzw. der Verbauelemente. Die Zahl der Zyklen wurde im Pkt. 3.4.4 festgelegt.

5.7.  Probennahme

Die Probennahme erfolgt stichprobenmäßig gemäß PN-83/N-03010.

5.8.  Auswertung der Prüfergebnisse

Die fertigen Produkte entsprechen den Anforderungen der vorliegenden Technischen Zulassung, wenn alle Prüfergebnisse positiv sind.

6.    FORMALE UND RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

6.1.    Die vorliegende Technische Zulassung ITB ersetzt die Technische Zulassung ITB AT-15-5662/2009.

6.2.    Die Technische Zulassung ITB AT-15-5662/2013 bestätigt die Eignung der verglasten verschiebbaren und festen Elemente zur Errichtung von Balkon- und Loggia-Verbauten im COPAL® System im Bauwesen in dem Umfang, der sich aus den Bestimmungen der Zulassung ergibt.

            Gemäß Art. 4, Art. 5, Abs. 1, Pkt. 3 sowie Art. 8 Abs. 1 des Gesetzes vom 16. April 2004 über Bauprodukte (Gesetzblatt Nr. 92/2004, Pos. 881 mit nachträglichen Änderungen) dürfen die Produkte, auf die sich die vorliegende Technische Zulassung bezieht, in Verkehr gebracht und bei Ausführung von Bauleistungen gemäß ihrer Parameter und Bestimmung verwendet werden, soweit der Hersteller eine Konformitätsbewertung durchgeführt, die nationale Konformitätserklärung mit der Technischen Zulassung ITB AT-15-5662/2013 erstellt und seine Produkte ordnungsmäßig mit CE-Kennzeichen versehen hat.

6.3.    Die vorliegende Technische Zulassung ist eine Bezugsunterlage zur Bewertung der Konformität der Erzeugnisse von Herstellern, die von COPAL® Sp. z o.o. ermächtigt wurden, die von dieser Zulassung betroffenen verglasten verschiebbaren und festen Elemente zur Errichtung von Balkon- und Loggia-Verbauten zu fertigen und sie mit dem Markenzeichen COPAL® zu versehen.

6.4.    Durch Ausgabe dieser Technischen Zulassung übernimmt ITB keine Haftung für eine eventuelle Verletzung der exklusiven und erworbenen Rechte.

6.5.    Die Technische Zulassung verletzt keine Rechte aus den Gesetzen über gewerblichen Rechtsschutz, insbesondere der Bekanntmachung des polnischen Parlamentspräsidenten vom 13. Juni 2003 über Veröffentlichung des einheitlichen Textes des Gesetzes vom 30. Juni 2000 ‒ Gewerblicher Rechtsschutz (Gesetzblatt Nr. 119, Pos. 1117). Der Inhaber dieser Technischen Zulassung ist verpflichtet, den Schutz dieser Rechte zu gewährleisten.

6.6.    Die Technische Zulassung stellt weder den Hersteller der von der Zulassung betroffenen Produkte von seiner Verantwortung für deren ordnungsgemäße Qualität noch die Auftragsnehmer von ihrer Verantwortung für eine ordnungsmäßige Ausführung der Bauarbeiten frei.

6.7.    Die ausgegebenen Prospekte und Anzeigen sowie sonstigen Dokumente im Zusammenhang mit dem Inverkehrbringen und Anwendung der verglasten verschiebbaren und festen Elemente zur Errichtung von Balkon- und Loggia-Verbauten im COPAL® System im Bauwesen müssen den Hinweis über die erteilte Technische Zulassung ITB AT-15-5662/2013 enthalten.

7.    GÜLTIGKEITSDATUM

Die Technische Zulassung ITB AT-15-5662/2013 ist gültig bis zum 28. Juni 2018.

Die Gültigkeit der Technischen Zulassung ITB kann verlängert werden, wenn der Antragsteller bzw. sein rechtlicher Nachfolger einen entsprechenden Antrag beim Institut für Bautechnik spätestens 3 Monate vor dem Ablauf der Gültigkeit der Zulassung stellt.

 

SCHLUSS

ERGÄNZENDE INFORMATIONEN

Normen und mitgeltende Dokumente

PN-EN 515:1996                    Aluminium und Aluminiumlegierungen. Halbzeug. Bezeichnungen der Werkstoffzustände

PN-EN 2768-1:1999              Allgemeine Toleranzen. Toleranzen für Längen- und Winkelmaße ohne einzelne Toleranzeintragung

PN-EN 12211:2002                Fenster und Türen. Beständigkeit gegen Windbelastung. Prüfverfahren

PN-EN 12373-5:2002            Aluminium und Aluminiumlegierungen. Anodisch erzeugte Oxidschichten. Teil 5: Prüfung der Qualität der Abdichtung von anodisch erzeugten Oxidschichten durch Messung des Scheinleitwertes

PN-EN 12373-1:2004            Aluminium und Aluminiumlegierungen. Anodisch erzeugte Oxidschichten. Teil 1: Prüfverfahren von dekorativen und schützenden anodisch erzeugten Oxidschichten am Aluminium

PN-EN 12150-2:2006            Glas im Bauwesen. Thermisch vorgespanntes Kalknatron-Einscheibensicherheitsglas. Teil 2: Konformitätsbewertung/Produktnorm

PN-EN 12365-1:2006            Baubeschläge. Dichtungen und Dichtungsprofile für Fenster, Türen und andere Abschlüsse sowie vorgehängte Fassaden Teil 1: Anforderungen und Klassifizierung

PN-EN 12020-1:2010            Aluminium und Aluminiumlegierungen. Stranggepresste Präzisionsprofile aus Legierungen EN AW-6060 und EN AW-6063 Teil 1: Technische Lieferbedingungen

PN-EN 12020-2:2010            Aluminium und Aluminiumlegierungen. Stranggepresste Präzisionsprofile aus Legierungen EN AW-6060 und EN AW-6063 Teil 2: Grenzabmaße und Formtoleranzen

PN-EN 1991-1-4:2008           Eurocode 1. Einwirkungen auf Tragwerke. Teil 1-4: Allgemeine Einwirkungen ‒ Windlasten

PN-EN 573-3:2010                Aluminium und Aluminiumlegierungen. Chemische Zusammensetzung und Form von Halbzeug. Teil 3: Chemische Zusammensetzung und Erzeugnisformen

PN-EN 572-2:2009                Glas im Bauwesen. Basiserzeugnisse aus Kalk-Natronsilicatglas. Teil 2: Floatglas

PN-EN 13049:2004                Fenster. Belastung mit einem weichen, schweren Stoßkörper. Prüfverfahren, Sicherheitsanforderungen und Klassifizierung

PN-EN ISO 12944-2: 2001    Beschichtungsstoffe. Korrosionsschutz von Stahlbauten durch Beschichtungssysteme. Teil 2: Einteilung der Umgebungsbedingungen

PN-EN ISO 2815:2004          Beschichtungsstoffe. Eindruckversuch nach Buchholz

PN-EN ISO 2360:2006          Nichtleitende Überzüge auf nichtmagnetischen Grundwerkstoffen. Messen der Schichtdicke. Wirbelstromverfahren.

PN-EN ISO 9227:2007          Korrosionsprüfungen in künstlichen Atmosphären. Salzsprühnebelprüfungen

PN-EN ISO 2812-1:2008       Beschichtungsstoffe. Bestimmung der Beständigkeit gegen Flüssigkeiten. Teil 1: Eintauchen in Flüssigkeiten außer Wasser

PN-EN ISO 2409:2008          Beschichtungsstoffe. Gitterschnittprüfung

PN-EN ISO 2808:2008          Beschichtungsstoffe. Bestimmung der Schichtdicke

PN-EN ISO 1522:2008          Beschichtungsstoffe. Pendeldämpfungsprüfung

PN-83/N-03010                      Statistische Qualitätskontrolle. Stichprobenmäßige Probennahme

PN-77/B-02011/AZ1:2009     Lasten in statischen Berechnungen. Windlasten

Prüfberichte und Bewertungen

1.      NL-1421/01. Technische Stellungsnahme über Verglasungen im COPAL® System – Anstalt für Leichte Trennwände ITB, Warschau 2001

2.      NO-2/518/A/02. Ergebnisse der Prüfung von Eigenschaften der Schutzbeschichtungen an den Aluprofilen des COPAL® Systems – für Technische Zulassung – Anstalt für Beständigkeit und Schutz von Bauanlagen ITB, Warschau 2002

3.      NK-0528/P/09. Technische Prüfung der Balkonverglasung im COPAL-System, Anstalt für Tragwerke und Bauelemente ITB, Warschau 2009

4.      L13033. Verglaste feste Elemente zur Errichtung von Balkon- und Loggia-Verbauten im System COPAL. Prüfung der Beständigkeit gegen Windlasten und Festigkeit auf Konformität mit AT-15-5662/2009, Metalplast KARO Złotów SA, 2013

ABBILDUNGEN

Abb. 1.    Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile P101 und P110) – Querschnitte. 15

Abb. 2. Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile ohne Halter P110) – Querschnitte. 16

Abb. 3.    Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile P106) Querschnitte  17

Abb. 4.    Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile P120) – Querschnitte  18

Abb. 5.    Verbau verschiebbar P101, P110 bzw. P120 mit Führungen P121, P122 bzw. P105 mit Profil P314 (vertikaler Querschnitt) 19

Abb. 6.    Verbau verschiebbar P101, P110 bzw. P120 mit Führungen P121, P122 bzw. P105 mit Profil P311 (vertikaler Querschnitt) 20

Abb. 7.    Verbau verschiebbar aus vertikalen Profilen P101, P110 bzw. P120 mit Führung unten P103 und oben P105 bzw. P121. 21

Abb. 8.    Verbau verschiebbar aus vertikalen Profilen P101, P110 bzw. P120 mit Führungen P103 und Ausgleichsprofil P104 (vertikaler Querschnitt) 22

Abb. 9.    Verbau verschiebbar aus vertikalen Profilen P101, P110 bzw. P120 mit Führung unten P103 und oben P105, P121 bzw. P122 (vertikaler Querschnitt) 23

Abb. 10.  Verbau verschiebbar aus vertikalen Profilen P101, P110 bzw. P120 mit Führungen P103 und Ausgleichsprofil P104 (vertikaler Querschnitt) 24

Abb. 11. Verbau verschiebbar aus vertikalen Profilen P101 und P110 und fester Wand aus Profilen P109 im Profilrahmen P303 (horizontaler Querschnitt) 25

Abb. 12.  Befestigungsart der Verglasung verschiedener Stärke. 26

Abb. 13.  Verbau verschiebbar aus zwei Elementen – Querschnitte. 27

Abb. 14.  Verbau fest im Profilrahmen P303 und P109 (mit Pfosten P102) – Querschnitte. 28

Abb. 15.  Verbau fest im Profilrahmen P303 und P109 – Querschnitte. 29

Abb. 16.  Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile P3101 und P3110) – Querschnitte . 30

Abb. 17.  Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile ohne Halter P3110) – Querschnitte . 31

Abb. 18.  Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile P3120) – Querschnitte  32

Abb. 19.  Rahmen für den verschiebbaren Verbau unter Anwendung des Einzel- und Doppelverbinders. 33

Abb. 20.  Aluprofile – Querschnitte. 34

Abb. 21.  Aluprofile – Querschnitte. 35

Abb. 22.  Aluprofile – Querschnitte. 36

Abb. 23.  Aluprofile – Querschnitte. 37

Abb. 24.  Aluprofile – Querschnitte. 38

Abb. 25.  Aluprofile – Querschnitte. 39

Abb. 26. Aluprofile – Querschnitte. 40

Abb. 27.  Aluprofile – Querschnitte. 41

Abb. 28.  Dichtungen – Querschnitte. 42

Abb. 29.  Dichtungen – Querschnitte. 43

Abb. 30.  Einzelverbinder 44

Abb. 31.  Doppelverbinder 44

Abb. 32.  Verlauf der Windlast-Prüfung (im Bereich der angewendeten Belastungen) und Anordnung der Messpunkte; P1 – Vorlast, P2 – Durchbiegung L/100 oder L/300 (je nach Glasstärke), P 3 – periodische Belastung, P4 – Sicherheitsbelastung. 45


 

Tekst

Tłumaczenie

lub

oder

 

Abb. 1. Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile P101 und P110) – Querschnitte

Abb. 2. Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile ohne Halter P110) – Querschnitte

Abb. 3. Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile P106) Querschnitte

Abb. 4. Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile P120) – Querschnitte

Abb. 5. Verbau verschiebbar P101, P110 bzw. P120 mit Führungen P121, P122 bzw. P105 mit Profil P314 (vertikaler Querschnitt)

Abb. 6. Verbau verschiebbar P101, P110 bzw. P120 mit Führungen P121, P122 bzw. P105 mit Profil P311 (vertikaler Querschnitt)

 

Tekst

Tłumaczenie

NIT lub WKRęT

NIETE oder SCHRAUBE

Abb. 7. Verbau verschiebbar aus vertikalen Profilen P101, P110 bzw. P120 mit Führung unten P103 und oben P105 bzw. P121

 

Tekst

Tłumaczenie

NIT

NIETE

NIT lub WKRęT

NIETE oder SCHRAUBE

Abb. 8. Verbau verschiebbar aus vertikalen Profilen P101, P110 bzw. P120 mit Führungen P103 und Ausgleichsprofil P104 (vertikaler Querschnitt)

 

Tekst

Tłumaczenie

z odciętym piórem

mit abgeschnittenem Feder

Abb. 9. Verbau verschiebbar aus vertikalen Profilen P101, P110 bzw. P120 mit Führung unten P103 und oben P105, P121 bzw. P122 (vertikaler Querschnitt)

 

Tekst

Tłumaczenie

NIT

NIETE

z odciętym piórem

mit abgeschittenem Feder

Abb. 10. Verbau verschiebbar aus vertikalen Profilen P101, P110 bzw. P120 mit Führungen P103 und Ausgleichsprofil P104 (vertikaler Querschnitt)

Tekst

Tłumaczenie

wkręt

Schraube

P 303 (lub inny w zależności od potrzeb)

P 303 (bzw. je nach Bedarf)

Abb. 11. Verbau verschiebbar aus vertikalen Profilen P101 und P110 und fester Wand aus Profilen P109 im Profilrahmen P303 (horizontaler Querschnitt)

Tekst

Tłumaczenie

Wypełnienie gr. 4 mm

Verglasung 4 mm

Abb. 12. Befestigungsart der Verglasung verschiedener Stärke

Tekst

Tłumaczenie

(blokada)

(Verriegelung)

pochwyt

Handleiste

Abb. 13. Verbau verschiebbar aus zwei Elementen – Querschnitte


 

 

 

 

 

Abb. 14. Verbau fest im Profilrahmen P303 und P109 (mit Pfosten P102) – Querschnitte


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb. 15. Verbau fest im Profilrahmen P303 und P109 – Querschnitte


Abb. 16. Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile P3101 und P3110) – Querschnitte


Abb. 17. Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile ohne Halter P3110) – Querschnitte


Abb. 18. Verbau verschiebbar aus vier Elementen (unter Anwendung der vertikalen Profile P3120) – Querschnitte


Tekst

Tłumaczenie

łącznik pojedynczy

Einzelverbinder

łącznik podwójny

Doppelverbinder

Abb. 19. Rahmen für den verschiebbaren Verbau unter Anwendung des Einzel- und Doppelverbinders

Abb. 20. Aluprofile – Querschnitte


Abb. 21. Aluprofile – Querschnitte


Abb. 22. Aluprofile – Querschnitte


Abb. 23. Aluprofile – Querschnitte


Abb. 24. Aluprofile – Querschnitte


Abb. 25. Aluprofile – Querschnitte


Abb. 26. Aluprofile – Querschnitte


Abb. 27. Aluprofile – Querschnitte


Abb. 28. Dichtungen – Querschnitte


Abb. 29. Dichtungen – Querschnitte


Abb. 30. Einzelverbinder

 

Abb. 31. Doppelverbinder


 

Tekst

Tłumaczenie

Ciśnienie [Pa]

Druck [Pa]

Cykl

Zyklus

3 x obciążenie początkowe

3 x Anfangsbelastung

pomiar przemieszczeń pod obciążeniem

Messung der Bewegungen unter Belastung

50 razy powtórzone obciążenie

50-mal wiederholte Belastung

Tafla

Scheibe

 

Abb. 32. Verlauf der Windlast-Prüfung (im Bereich der angewendeten Belastungen) und Anordnung der Messpunkte; P1 – Vorlast, P2 – Durchbiegung L/100 oder L/300 (je nach Glasstärke), P3 – periodische Belastung, P4 – Sicherheitsbelastung


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Institut für Bautechnik

ISBN 978-83-249-7074-2

Design by COPAL Sp. z o. o. 2016